Heidelberg

Final Check offen

Das Leitungswasser in Deutschland gilt allgemein laut diverser offizieller Testergebnisse als sehr gut. Doch wie sieht es mit der Wasserqualität bei Ihnen vor Ort und speziell an Ihrem Anschluss aus? Der folgende Artikel greift alle Aspekte rund um die Wasserversorgung im Stadtgebiet Heidelberg auf und informiert Sie darüber hinaus über mögliche Verunreinigungen und empfehlenswerte Gegenmaßnahmen.

Definition

Im nachfolgenden Artikel wird unter Trinkwasser gleichermaßen Leitungswasser verstanden.

Die Wasserversorgung in Heidelberg speist sich aus verschiedenen Quellen. Beteiligt sind nicht nur mehrere Wasserwerke, sondern auch externe Verbände. Insgesamt werden etwa 150.000 Einwohner mit rund zehn Millionen Kubikmeter Wasser im Jahr versorgt.

Wassergewinnung und Verteilung in Heidelberg

Das Grundwasser, welches im Auftrag der Stadtwerke zu Trinkwasser aufbereitet wird, stammt aus unterschiedlichen Quellen. Etwa fünf Prozent kommen aus sieben Quellen in Heidelberg, 70 Prozent liefern die Wasserwerke Entensee, Rauschen und Schlierbach und 25 Prozent des Wassers wird von Verbänden in unmittelbarer Nachbarschaft bezogen. Aus dieser Vielfalt an Bezugsorten ergeben sich unterschiedliche Formen der Aufbereitung.

Alle Wasserbetriebe arbeiten jedoch mit dem permanent kontrollierten Ziel, das Wasser entsprechend der aktuell gültigen Trinkwasserverordnung zu liefern. Über das weit verzweigte Verteilnetz mit 22 Versorgungszonen gelangt das Wasser schließlich zum Endverbraucher [1].

Ergebnisse der Wasseranalysen

Im Einklang mit den gesetzlichen Vorschriften wird das Leitungswasser Heidelbergs durch zertifizierte Labore sowie durch das staatliche Gesundheitsamt regelmäßig überprüft. Dabei konnten bisher keine Überschreitungen der vorgegebenen Grenzwerte festgestellt werden [1]. Um der Informationspflicht gegenüber den Einwohnern trotz der Größe des Versorgungsbereichs gerecht zu werden, bieten die Stadtwerke einen besonderen Service an:

Auf ihrer Internetseite unter Heidelberger Trinkwasser können Sie in eine Suchmaske Ihre Straße eingeben und bekommen anschließend die Trinkwasserwerte Ihrer Region angezeigt. Enthalten ist in diesem Dokument auch die Wasserhärte, die im Versorgungsgebiet zwischen weich und hart schwankt. Der Härtegrad ist unter anderem für die Dosierung von Waschmitteln entscheidend [1]. Der derzeit gültige Wasserpreis lässt sich ebenfalls im Netz unter dem Punkt Wasser- und Abwassergebühren abrufen.

Im Necker wurde der potentielle Schadstoff Trifluoracetat nachgewiesen, daher ist eine Belastung des Trinkwassers nicht auszuschließen, denn für diesen Stoff gibt es keine Grenzwerte. Aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften sind Trifluoracetate besonders gut wasserlöslich und stabil. Außerdem sind sie bei der Trinkwasseraufbereitung mittels herkömmlicher Methoden nicht entfernbar.

Trinkwasser schützen

Gefahr von Schadstoffbelastungen

Aktuelle Meldungen wie der Fund des potentiell schädlichen Stoffes Trifluoracetat im Neckar weisen auf eine nicht auszuschließende Belastung des Trinkwassers hin. Für diesen Stoff sind, ebenso wie für Arzneimittelrückstände und Pflanzenschutzmittel, keine Grenzwerte vorgeschrieben und es müssen nach der Trinkwasserverordnung keine Überprüfungen des Gehalts durchgeführt werden [2][3]. Das Grundwasser kann demnach trotz Kontrollen verunreinigt und nicht bedenkenlos trinkbar sein. Die Festlegung von Grenzwerten impliziert darüber hinaus keine Schadstofffreiheit: In geringen Mengen können unerwünschte Stoffe im Leitungswasser durchaus enthalten sein. Um das Thema selbst anzugehen können Sie mit entsprechenden hochwertigen Wasserfiltern wirksam gegensteuern und das Wasser so sorgenfrei trinken.

  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH (2016): Trinkwasser in Heidelberg. URL: https://www.swhd.de/de/Energie-und-Wasser/Wasser/Trinkwasser-in-Heidelberg_344228.html [27.11.2016].
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH (2016): Unerwünschter Stoff im Neckar. URL: https://www.swhd.de/de/SWH/Presse/Meldungslisten-SWH/Meldungsliste-SWH-Dauerhafte-Meldungen/Unerwuenschter-Stoff-im-Neckar.html [27.11.2016].
  3. Rhein-Neckar Blog (2016): Trifluoracetat im Trinkwasser. URL: https://rheinneckarblog.de/11/trifluoracetat-im-trinkwasser/114193.html [27.11.2016].

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

Erstellt von

Avatar Wasserhelden Redaktion

"Wasserhelden.Net" - Redaktion

Wir von Wasserhelden.Net sind ein Team von Gesundheits- und Wasser-Enthusiasten. Bereits seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit dem wichtigsten Element dieser Erde und seiner schier endlosen Faszination. Mit dieser Webseite möchten wir durch Ratgeberartikel, Anleitungen und Tipps allen dabei helfen, mehr über das Thema Wasser zu lernen und besseres Trinkwasser zu genießen.


Verwandte Artikel

Nie wieder Kisten schleppen durch Wasserfilter
Kein Kistenschleppen mehr!
Wasserfilter erzeugen leckeres Leitungswasser
Endlich leckeres Wasser aus der Leitung!
Sorgenfreies Trinkwasser ohne Schadstoffe durch Wasserfilter
Keine Schadstoffe mehr trinken!
Dieser Shop wurde bei käufersiegel.de mit 4.95 von 5 Sternen bewertet - basierend auf 162 Bewertungen
Ihr Warenkorb